Süßkartoffel Cider Gugelhupf
Kuchen & Torten, Orangenmond Original, Rezepte

Süßkartoffel & Cider Gugelhupf

Es ist Herbst. Die Blätter verfärben sich schön langsam, die ersten Kastanien liegen (schon länger) am Boden und es wird Abends wirklich früh dunkel. Und ich freue mich!

Süßkartoffel Cider Gugelhupf

Vielleicht liegt’s dran, dass der Herbst wieder viel Neues bringt (ab Oktober geh ich zum Beispiel wieder zur Uni), vielleicht liegt’s aber auch an meiner neuen Lieblingszutat, die ich jetzt endlich ausprobieren kann: der Süßkartoffel!

Als Suppe oder Chips kenne ich die knallorange-farbene Knolle schon länger, diesen Herbst hab ich mal was anderes damit vor: Kuchen backen! Damit nicht immer der Kürbis im Mittelpunkt steht ;)

Süßkartoffel Cider GugelhupfUnd noch ein Vorteil vom Herbst: der Gugelhupf ist wieder da! Vielleicht bilde ich mir das nur ein, aber irgendwie passt die Form besser zur kalten Jahreszeit als zum Sommer. Letzterer verlangt nach Törtchen, Tartelettes und anderen Spielereien. Im Herbst darf’s schon mal bodenständiger sein und gegugelt werden.

Süßkartoffel Cider Gugelhupf

Die Süßkartoffel ist übrigens nicht die einzige ungewöhnliche Zutat in meinem Kuchen, auch eine zweite, die man in einem Kuchen wahrscheinlich nicht vermuten würde, hat es hinein geschafft: Birnen Cider!

Süßkartoffel Cider Gugelhupf

Wie der Kuchen schmeckt? Die Süßkartoffel ist – wie ja auch der Name sagt – von Natur aus schon süß, das heißt sie passt so perfekt in Kuchen als ob’s ohne gar nicht gehen würde. Der Gugelhupf ist saftig und die leichte Cider-Note rundet den Kuchen geschmacklich noch ab.

Süßkartoffel Cider Gugelhupf

Süßkartoffel Cider Gugelhupf
 
Zutaten
  • 300 g brauner Zucker
  • 75 g Butter
  • 2 Eier
  • 260 g Süßkartoffel (gekocht und püriert)
  • 1 Messerspitze Zimt
  • 260 g Mehl
  • ½ P. Backpulver
  • 150 ml Cider
Zubereitung
  1. Die Süßkartoffeln lange (ca. 50 Minuten) kochen, bis sie sehr weich sind. Danach kann man das Fruchtfleisch einfach aus der Schale lösen. Pürieren und beiseite stellen.
  2. Den Zucker, die Butter und die Eier in einer Schüssel schaumig schlagen.
  3. Das Süßkartoffelpüre dazugeben und vermischen. (Das restliche Püree kann z.B. zu Suppe weiterverarbeitet werden)
  4. Zimt, Mehl, Backpulver und Cidre dazugeben und vermischen bis ein Glatter Teig entstanden ist.
  5. Die Masse in eine gefettete und gestäubte Form geben und bei 180 °C Umluft ca. 40 - 50 Minuten backen.
  6. Zwei bis drei Minuten in der Form auskühlen lassen, danach auf ein Kuchengitter stürzen. Mit Staubzucker bestreuen und servieren.

 

Janneke ist Gründerin von Orangenmond und voll und ganz dem Süßen verfallen. Aber auch die Leidenschaft fürs Bloggen hat sie gepackt, deshalb hilft sie anderen Bloggern als Blog Coach noch erfolgreicher zu werden. Ihre Tipps teilt sie auf Blog Your Thing.

2 Comments

  • Süßkartoffeln habe ich nie probiert. Steht aber auf meiner Liste…hab sogar ein Kuchenrezept, dass ich seit über 2 Jahren versuchen will. Hoffe es geht sich dieses Jahr noch aus. Bin sehr gespannt wie der Kuchen schmeckt…kann mir noch nichts darunter vorstellen.
    Da aber dein Gugelhupf sehr verlockend aussieht und da du bezeugst, dass er auch noch gut schmeckt, werde ich mich an dem Kuchenrezept ran wagen :)

    Antworten
    • Musst du unbedingt probieren! Ich esse sie am liebsten als Suppe oder mit „normalen“ Kartoffeln in einem Kartoffelgratin. Es gibt eigentlich nur eines zu beachten: beim Kochen wird die Süßkartoffel relativ weich, kann also nicht wie unsere Kartoffeln verwendet werden…

      Ich bin gespannt was du damit kochst :)

      Liebe Grüße,
      Janneke

Write a comment