Hefeteig-Kreationen, Orangenmond Original, Rezepte

Wuchteln mit Vanillesoße

Wuchteln mit Vanillesoße

Die schönsten meiner Kindheitserinnerungen hängen nicht mit heiß ersehntem Spielzeug zusammen, sondern mit besonders lieben Menschen. Eine ganz besondere ist das Wuchteln backen mit meiner Urlioma. Ich weiß noch, wie wir gemeinsam in der Küche meiner Oma gesessen sind, sie am Küchenhocker und ich auf der Arbeitsfläche, und sie mir erzählt hat, was zu tun ist. Und zwischendurch wurde natürlich immer wieder ein bisschen genascht :)

Some of my favorite childhood memories are about my greatgrandmother and me baking „Wuchteln“ together, me sitting on a kitchenchair, her telling me what to do and both of us sampling the sweet temptations :)

Wuchteln

Einige von euch werden „Buchteln“, diese typisch österreichische Mehlspeise aus Germteig, gefüllt mit Marillenmarmelade vielleicht kennen. Bei unserem Familienrezept ist aber nicht nur der Name etwas anders, sondern auch die Fülle: Powidl! Gegessen werden die Wuchteln bei uns vor allem zum Mittagessen, ganz frisch aus dem Ofen. Dann sind sie so schön weich, dass sie auf der Zunge zerschmelzen!! Traditionell auch immer mit dabei ist Vanillesoße.

Some of you will probably know „Buchtel“, a traditional austrian cooked desert. Our Family Recipe is different not just by name but also because of the filling: plum jam! We usually eat them for lunch, fresh from the oven when they are still soft enough to melt in your mouth! Traditionally they get served with Vanillasauce.

Wuchteln mit Vanillesoße

Das Rezept ist ein bisschen anders als bei meinen Germteig-Basics, aber die Tipps sind die gleichen. Wenn ihr noch nie mit Hefeteig gebacken habt, ist es sicher hilfreich, wenn ihr mal dort vorbei schaut!

Rezept für 1 Auflaufform Wuchteln:
1 Würfel Germ, 1/4 l Milch, 400 g Mehl, 50 g Staubzucker, 100 g Butter, 3 Dotter

  1. Zu Beginn alle Zutaten aus dem Kühlschrank nehmen, dass sie zimmerwarm sind. Die Milch ganz leicht erwärmen und den Würfel Germ darin auflösen.
  2. Mehl und Staubzucker sieben und vermengen, die Milch dazugeben und mit dem Rührstab gut verrühren. Danach den Dotter und anschließend Butter in kleinen Stücken dazugeben und gut verkneten.
  3. Den Teig an einer warmen Stelle ca. 1 Stunde lang gehen lassen.
  4. Wenn der Teig schön aufgegangen ist, kann schon mal die Form vorbereitet werden, indem sie mit etwas geschmacksneutralem Öl ausstrichen wird. Am Boden darf ruhig etwas mehr liegen bleiben, ich erkläre gleich warum.
  5. Jetzt wird der Teig erst mal zu mehreren Rollen mit einem Durchmesser von ca. 4-5 cm geformt. Für jede Wuchtel nehmt ihr ein ca. 3-4 cm großes Stück von der Teigrolle, drückt es schön flach, dass ein Kreis entsteht, gebt Marmelade oder Powidl in die Mitte und umschließt es mit dem Teig (sieh Foto unten). Jetzt wird die Wuchtel in dem Öl am Boden der Auflaufform gewendet und so geht das dahin. Achtet darauf, dass der „Verschluss“ der Wuchtel auf der Unterseite ist!
  6. Bei 200°C ca. 30 Minuten backen, bis sie richtig schön braun sind!

Wuchteln

Auf die Vanillesauce hab ich jetzt ehrlichgesagt vergessen, weil ich die selbst nicht so mag… Ich hoffe ihr verzeiht mir ;)

Recipe for one casserole Wuchteln
Yeast for 400 g of flour, 250 ml milk, 400 g flour, 100 g butter, 3 egg yolk, 50 g powdered sugar

  1. Heat the milk just enough to dissolve the yeast in it, all other ingredient should be at room temperature
  2. Sift and mix flour and sugar, add the mild and stir. Then add the egg yolk and the butter in pieces. Knead the dough
  3. Leave the dough in a warm place for one hour
  4. Put oil into the casserole
  5. Take the dough and make 3 rolls of about 4-5 cm diameter (2 inches). Cut off pieces of 3-4 cm (a little more than an inch), flatten the dough, put the jam on it and close it up (see pictures!)
  6. Cover the Wuchteln in oil from the casserole and put it in, the „opening“ needs to be at the bottom!
  7. Heat the oven to 200°C and bake for about 30 Minutes, until they are golden.

Janneke ist Gründerin von Orangenmond und voll und ganz dem Süßen verfallen. Aber auch die Leidenschaft fürs Bloggen hat sie gepackt, deshalb hilft sie anderen Bloggern als Blog Coach noch erfolgreicher zu werden. Ihre Tipps teilt sie auf Blog Your Thing.

9 Comments

  • mmm, ratet mal, was ich – wenn ich könnte – herzaubern würde?

    aber auch die geschichte ist schön zu lesen. und das wetter lädt ja geradezu zum backen ein. mal schaun …

    hanna

    Antworten
  • Bei uns sagt man dazu Germknödel oder Dampfnudel, und sie sind mit Pflaumenmuß gefüllt :) Köstlich!!!

    Antworten
    • Echt? Germknödel gibts bei uns auch, aber die werden nicht im Ofen gebacken, sondern im Topf gekocht…

  • Hmm, Buchteln – ich hab nur einmal in meinem Leben welche gegessen (ganz schön viel Arbeit), aber die waren sehr sehr lecker! :) Allerdings heißen die bei uns zuhause Schwu*****, was natürlich politisch so gar nicht korrekt ist ;)

    Antworten
    • Ja, man muss schon ein bisschen planen, damit man nicht verhungert. Aber das ist ja leider bei jedem Germteig-Rezept so. Sonst würds das bei uns sicher viel öfter geben :)

  • Meine Oma hat sie auch immer mit Powidl gemacht und manchmal auch mit Ribiselmarmelade. Von denen hatte sie ganz viel im Garten und tonnenweise eingekocht. Mir persönlich schmeckt Powidl besser. Deine Wuchteln oder Buchteln, oder wie sie jetzt auch heißen mögen, schauen auf jeden Fall super aus.
    Lieben Gruß von Frau Ziii

    Antworten
  • sieht wieder mal super lecker aus!

    Antworten
  • Hallihallo Janneke,
    durch Zufall binich auf deine tolle Seite, mit den vielen, super Rezeoten gestossen. Ich bin gerade dabei mir ein paar rauszuschreiben… aktuel hab ich das Wuchtelrezept in mein Sammelsoruim übertragen und will es am Wochenende mal testen :) Aber mir ist leider noch unkar wie lange und bei wieviel gerad du die Wuchteln in den Backofen schiebst?Bei 180C , 25 Minuten?
    Dank dir und LG
    Lena

    Antworten
    • Hallo Lena!
      Willkommen in meinem kleinen Reich :) Schön, dass du schon etwas gefunden hast, das dir gefällt!
      Ups, da war ich wieder schlampig… Die Wuchteln müssen bei 200°C ca. 30 Minuten im Ofen schwitzen, bis sie schön braun geworden sind!

      Liebe Grüße,
      Janneke

Schreibe einen Kommentar zu Hanna Antworten abbrechen