Essen mit Plan

Neujahrsvorsatz: Essen mit Plan

Ich nehme mir oft etwas vor, ganz egal ob ein neues Jahr beginnt oder nicht. Diesmal fielen beide Dinge, also das Beschluss fassen und der Jahreswechsel ungefähr in die gleiche Zeit. Und da hab ich beschlossen ich habe einen Neujahrsvorsatz!

Essen mit Plan - Startschuss

Mein Vorsatz hat – wie sehr viele Neujahrsvorsätze – mit dem Essen zu tun. Allerdings will ich nicht abnehmen und weniger Essen, sondern ganz im Gegenteil: Ich möchte regelmäßig warme Mahlzeiten essen und mich nicht nur von den ewig gleichen Weckerln, die es beim Bäcker in der U-Bahn zu kaufen gibt, ernähren.

Wie es überhaupt so weit kam? Letztes Jahr habe ich den Job gewechselt und bin von einer großen Fernsehanstalt in eine kleine Agentur gewechselt – ohne Kantine. Dadurch habe ich angefangen Mittags kalt zu Essen: ein Salat vom Supermarkt, hin und wieder ein Fertiggericht das man in der Mikrowelle „kochen“ kann. Auch Abends habe ich mir dann nach einem langen Arbeitstag meistens nicht mehr die Mühe gemacht zu kochen.

In den Weihnachtsferien habe ich dann wieder gesehen, dass es viel schöner ist zumindest ein Mal am Tag warm zu Essen und regelmäßige Mahlzeiten zu haben. Und ich habe gemerkt, dass ich mich viel wohler gefühlt habe. Da habe ich den Beschluss gefasst meine Mahlzeiten ab sofort im Voraus zu planen!

Warum ich euch das erzähle? Einerseits weil es immer einfacher ist etwas durchzuziehen wenn man anderen davon erzählt. Auf der anderen Seite möchte ich euch an meinem Experiment teilhaben lassen: Wie ich plane, woher ich mir Inspiration hole und was ich esse. Seht dieses lange Geschwafel also einfach als Startschuss an ;)

Plant ihr eure Mahlzeiten im Voraus und habt ihr ein paar Tipps für mich?

Janneke ist Gründerin von Orangenmond und voll und ganz dem Süßen verfallen. Aber auch die Leidenschaft fürs Bloggen hat sie gepackt, deshalb hilft sie anderen Bloggern als Blog Coach noch erfolgreicher zu werden. Ihre Tipps teilt sie auf Blog Your Thing.

10 Comments

  • Hallo Janneke,

    oh ja ich plane! Und wie! Mein kompletter Essensplan steht immer für eine Woche im Vorraus fest (2 Personen). Wir essen abends immer warm, aber da ich von 6-21 Uhr unterwegs bin, esse ich häufig auch was warmes zu Mittag… Das Essen für mittags koche ich nicht extra, sondern plane es für die Woche mit ein… Z.B gibt es Sonntag Grünkohl mit Kartoffeln. Ich koche gleich ein paar mehr mit für Montagmittag bei der Arbeit und esse Kräuterquark dazu. Abends gibts Nudelauflauf. Auch da koche ich ein paar Nudeln mehr und nehme sie mit zur Arbeit (mit Linsenbolgnese- gibts heute und ich friere eine Portion für Dienstagmittag ein ;-) ) Klingt erstmal kompliziert…wenn man sich aber mit den Wochenangeboten auseinander setzt und die Augen für Schnäppchen offen hält, dann hat man die Planung schnell raus ;-) wenn ich mal keine warme Mahlzeit mitnehme, aber trotzdem irgendwie was warmes möchte, nehme ich Müsli/Haferflocken, Obst und Joghurt mit und mache mir in der Mikrowelle ein schnelles Porridge….

    Ansonsten sind (Gemüse-)Suppen auch super für schnelles,leichtes Mittagessen. Lässt sich schnell und günstig vorbereiten und für gleich mehrere Tage kochen… Brötchen dazu-fertig ;-)

    Ich hoffe, ich konnte dir helfen und mein Text ist Verständlich ?! :-)

    Liebe Grüße

    Antworten
    • Hallo Many,

      vielen Dank für deine vielen Tipps! Das mit dem Mikrowellen-Porridge ist eine super Idee, das werde ich mir auf jeden Fall merken. Und das mit den Angeboten werde ich mir auch merken, das macht die Planung noch einfacher :)

      Liebe Grüße,
      Janneke

  • Hallo,

    ja, auch wir (2 Personen) planen unsere Mahlzeiten ca. 1 Woche im Voraus.
    Da wir in England wohnen, wird die warme Hauptmahlzeit am Abend gegessen und besteht immer aus einem Hauptgericht und einem „pudding“, also einer Nachspeise.
    Ich koche meistens für 4 Personen und wir essen das Gericht an zwei konsekutiven Tagen. Ich versuche es aber so einzurichten, dass ich an jedem Tag nur ein Gericht zu machen habe. Also montags ein Hauptgericht kochen und den 2. Teil der Nachspeise vom Sonntag zu essen usw. Allerdings sind englische Arbeitszeiten ein bisschen besser geeignet, jeden Tag eine Mahlzeit zuzubereiten.

    Mir war nicht bewusst, dass es viele Leute gibt, die nicht planen. Ich würde ansonsten ja komplett ziellos im Supermarkt herumlaufen.

    Liebe Grüße
    Lizzie

    Antworten
    • Hallo Lizzie!

      Vielen Dank dass du deine Erfahrungen mit mir teilst! Das mit dem ziellos im Supermarkt herumlaufen will ich jetzt nicht abstreiten ;)

      Liebe Grüße,
      Janneke

  • Liebe Janneke,

    Ich schließe mich meinen Vorrednerinnen an! Auch ich plane im Voraus, da ich nur zweimal die Woche einkaufen gehe, um mich selbst ein bisschen vom Einkaufen sinnlosen Zeugs abhalten will. Samstag ist Großeinkauf am Mark, da plane ich alle Tage bis Mittwoch und lass mich auch mal vom frischen Gemüseangebot inspirieren. Am Mittwoch kauf ich das ein, was dringend her muss (z.B. Gemüse für meine Tiere, Joghurt für den Morgensmoothie, Milch) und koche ansonsten aus dem Vorrat. Außerdem habe ich zusammen mit meinem Freund ein begrenztes Essensbudget, also investiere ich schon einiges an Planung in den Essensplan ;) Da ich jeden Tag auf der Uni bin zum Diplomarbeitsschreiben, nehm ich von daheim Essen mit. Am Abend, wenn ich heimkomme, koche ich dann für den nächsten Tag vor und esse einen Teil davon als Abendessen (gern auch mit Salat oder mit einer Nachspeise, damit es nicht fad wird.) Am Sonntag gibts immer was besonders Aufwändiges wie Quiche, dann ist der Montag auch schöner, und ich koche Gemüsebrühe für die Woche, wenn meine TK-Vorräte wieder einmal aus sind.

    Außerdem schau ich immer, dass es nicht zweimal hintereinander das Gleiche gibt, also nicht zweimal Suppe oder Salat, denn Abwechslung ist ja das halbe Leben. Der Tiefkühler ist mein Freund – wenn ich z.B. Suppen koche, frier ich immer eine oder zwei Portionen für die Tage ein, an denen ich keine Lust zum Kochen habe.

    Viel Erfolg bei der Planung!
    Nadja

    Antworten
    • Hallo Nadja,
      vielen Dank für deine Tipps! Ich versuche momentan mit einem Wocheneinkauf durchzukommen, vor dem Planen hätte ich gedacht das ist unmöglich :)

      Der Tiefkühler ist eine super Idee, da muss ich den Hausherren allerdings noch überreden unser Minigefrierfach im Kühlschrank gegen was Ordentliches auszutauschen ;)

      Liebe Grüße,
      Janneke

    • Du brauchst einen Tiefkühler – überred ihn einfach damit, dass du dann immer alles, was er gern mag, auf Vorrat kochen kannst. Diese Möglichkeiten! ;)

      Liebe Grüße
      Nadja

  • Plane tue ich eigentlich nicht. Zum Glück habe ich in der Arbeit eine Kantine und muss während der Woche nicht kochen. Und am Abend esse ich eigentlich auch nicht. Und falls ich doch Hunger habe, dann gibt es entweder ein Brot, ein Salat oder ein Apfel.
    Fürs Wochenende…entweder entscheide ich mich spontan, oder wenn ich was interessantes auf andere Blogs, in Foodmagazine oder Kochbücher sehe, dann wird das gekocht.

    Antworten
    • Ja, so eine Kantine ist ganz schön praktisch :)
      Von Foodmagazinen oder Blogs lasse ich mich auch am Liebsten inspirieren, die Ideen sammle ich jetzt alle, damit ich sie in meinen Essensplan einbauen kann!

  • Chapeau, wenn ihr das alle so durchzieht, ich kaufe ja nur einmal in der Woche ein, gekocht wird je nachdem ,was da ist und worauf ich Lust habe, alles so perfekt planen wär für mich undenkbar.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Nadja Antworten abbrechen